Was ist Fadenlifting?

Beim Fadenlifting geht es im Grunde genommen um Bindegewebsneubildung und den Wiederaufbau des Collagenstützgerüstes in ihrer Haut. Dazu werden resorbierbare PDO Fäden sanft unter die Haut injiziert, die sofort die Hautelastizität und Hautstruktur verbessern. Diese Fäden lösen sich im Laufe der Zeit vollständig auf und zerfallen dabei rückstandsfrei in H2O und CO2. Deshalb bleibt nach einem Fadenlifting auch immer Ihr ganz natürlicher Gesichtsausdruck erhalten. Der Effekt der Gesichsstraffung hält bis zu 2 Jahre und kann auch  immer wiederholt werden.

Im Vergleich dazu wird bei einem chirurgischen Facelifting eine Schönheitsoperation durchgeführt. Unter Vollnarkose wird die gelöste Haute des Patienten in eine neue Position gezogen und vernäht. Diese Art der Schönheitsoperation ist irreversibel und sollte folglich auch erst ab einem Alter zwischen 60 und 70 Jahren gemacht werden.

Wie wird ein Fadenlifting durchgeführt? 

Das Fadenlifting mit PDO Fäden ist fast schmerzfrei, da die entsprechenden Bereiche zuvor örtlich betäubt werden. Die Anzahl der einzusetzenden Fäden richtet sich allerdings nach dem zu straffenden Areal und Ihren Wünschen. Eine Beschränkung gibt es hierbei folglich nicht. Die zu 100% resorbierbaren Fäden werden mit Hilfe einer sehr dünnen Führungsnadel sanft unter die Haut eingesetzt. Die Nadeln werden dann entfernt und zurück bleibt ein nicht sichtbares Fadengerüst unter der Haut. Die Zugspannung der Fäden strafft die Hautstruktur und hebt das Gewebe zurück in seine ursprüngliche Position.

Was sind die Vorteile eines Fadenlifting?

  • sofort sichtbarer, natürlich aussehender Lifting-Effekt
  • langanhaltende Ergebnisse durch High-Density PDO (6-12 Monate je nach Fadentyp)
  • länger andauernde Collagenbildung
  • keine Veränderung der natürlichen Gesichtszüge
  • keine Nebenwirkungen oder Allergierisiken
  • kurze Behandlungsdauer
  • nur Lokalanästhesie mit Salbe wenn notwendig
  • keine Ausfallzeiten
  • sehr effektiv kombinierbar mit einer Hyaluronbehandlung oder Mesotherapie

Welche Körperareale eignen sich für Fadenlifting?

  • Gesicht, Stirn- und Schläfenbereich, Augenbrauen
  • Wangen- und Kieferbereich
  • Hals, Dekolleté und Brust
  • Unterseite der Oberarme
  • Oberschenkel, Gesäß
  • Areale die starker Mimik ausgesetzt wie Knitterfältchen und Krähenfüße an Augen und Oberlippen

Welche Arten von PDO Fäden gibt es?

  • Monofäden sind einfache Fäden aus PDO und deshalb universell einsetzbar.
  • Screw Fäden sind spiralförmig gedreht, benötigen mehr Raum im Gewebe und sorgen aus diesem Grund für eine höhere Collagenproduktion und ein festeres Collagengerüst.
  • Twinfäden sind zwei ineinander verdrillte Fäden.
  • Twin Screw Fäden sind zwei ineinander verdrillte und spiralförmig gedrehte Fäden. Darum haben sie auch die höchste Zugkraft und ausgeprägteste Collageninduktion.
Fadenlifting

Gibt es Nebenwirkungen oder irgendwelche Risiken?

Fadenlifting ist eine risikoarme Behandlung in der ästhetischen Medizin. Nebenwirkungen wie leichte Schwellungen oder Hämatome (blaue Flecken) hängen mit der Anzahl der gesetzten Fäden zusammen und können dennoch gelegentlich auftreten. Diese klingen jedoch schnell wieder ab und können mit Make-up abgedeckt werden.

Fadenlifting auf einen Blick

Präparat: PDO Fäden von Venus V-Line, vollständig resorbierbar in H2O und CO2
Injektionsmethode: mit spitzer oder stumpfer Kanüle unter leichter lokaler Betäubung
Dauer: ca. 45 Minuten
Kontrolle: Fotos vor und nach der Behandlung
Einschränkungen: i.d.R. sofort wieder gesellschaftsfähig, allerdings 7 Tage danach kein Extremsport oder Saunabesuche, direkte Sonnenbestrahlung weitgehend vermeiden
Empfohlener Behandlungszyklus: alle 6 bis 18 Monate
Kosten: zwischen 18,00 Euro und 25,00 Euro je nach Fadentyp