Augenringe und Tränensäcke können mit Hyaluronsäure entfernt werden

Ab dem 30. Lebensjahr klagen bereits viele Frauen und Männer über dunkle Augenringe, Tränensäcke, Schlupflider und Augenfalten. Die gesamte Augenregion und die Mundpartie sind die wichtigsten ästhetischen Areale des Gesichts. Die Gesichtshaut wird mit dem Alter insgesamt dünner und verliert an Elastizität und Volumen. Die Spannung im oberen Wangenbereich geht verloren, da das Unterhautfettgewebe absackt. In der Augenpartie führt dieser Alterungsprozess auch zum Einfallen des Jochbogens unterhalb der Unterlider. Diese Augenregion wirkt dann schlaff und müde. Die Augenringe entstehen oder verstärken sich und unschöne Tränensäcke werden sichtbar oder treten mehr hervor. Augenringe, Schlupflider und Tränensäcke können verschiedene Ursachen haben: Müdigkeit, ungesunder Lebensstil, mangelhafte Mikrozirkulation oder einfach nur erblich bedingte Veranlagung.

Wie kann man Augenringe und Tränensäcke entfernen?

Abhängig von der Art der Augenringe und Tränensäcke gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Wie bei einer Faltenunterspritzung wird mit einer feinen spitzen oder stumpfen Kanüle die Hyaluronsäure je nach Indikation in das zu behandelnde Areal fast schmerzfrei unterspritzt. Ich benutze bei vielen meiner Patienten in diesem Anwendungsfall das injizierbare teilvernetzte Gel auf Hyaluronsäure-Basis von TEOSYAL PureRedensity (II) EYES, dass speziell für die Behandlung der zarten und sehr empfindlichen Augenregion entwickelt wurde. Nicht geeignet ist diese Behandlung allerdings bei dunkel pigmentierten Augenringen, Jochbeinfalten und Unterlidsäcken.

Augenringe

Was kann man in der Augenregion ästhetisch mit Hyaluronsäure behandeln?

  • dunkle und schwer wirkende Augenringe
  • müde oder traurig wirkende Augen
  • Tränensäcke
  • Schlupflider
  • Augenfalten, Augenwinkelfalten, Krähenfüsse und Runzelfalten

Wichtiges auf einen Blick zur Behandlung von Augenringen und Tränensäcken

  • Präparat: Hyaluronsäure von TEOSYAL Redensity (II) EYES
  • Injektionsmethode: mit spitzer oder stumpfer Kanüle unter lokaler Betäubung, fast schmerzfrei
  • Ergebnisse sind sofort nach der Injektion sichtbar
  • Dauer: ca. 60 Minuten
  • Kontrolle: Fotos vor und nach der Behandlung im persönliche digitalen Album
  • Einschränkungen: i.d.R. sofort, spätestens nach 1-2 Tagen wieder gesellschaftsfähig, Sonneneinstrahlung meiden, 2-3 Tagen keinen Sport treiben
  • Empfohlener Behandlungszyklus: alle 12 Monate
  • Kosten: ab 300,- Euro, abhängig von Menge und Art der unterspritzten Hylauronsäure und Vernetzungsgrad des Fillers